Hilfsnavigation
Rathaus
Seiteninhalt

Corona-Virus (COVID-19)

Kreis Herford informiert zum Corona-Virus:

Die Kreisverwaltung aktualisiert die Informationen zum Corona-Virus laufend und hat ein Bürgertelefon geschaltet. Dort finden Sie auch eine aktuelle Übersicht zu den Einschränkungen im öffentlichen Leben. ...mehr Informationen



Die Stadt Bünde informiert:

   

Schutzverordnung: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (in der Fassung vom 16.09.2020)

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft und mit Ablauf des 30. September 2020 außer Kraft.

Dokument anzeigen: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO)
Die PDF-Datei enthält die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) .

PDF, 171 kB ReadSpeaker
Dokument anzeigen: Anlage »Hygiene- und Infektionsschutzstandards« zur CoronaSchutzVO NRW
Die PDF-Datei enthält die Anlage zur Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) :

PDF, 197 kB ReadSpeaker

   

Wie werden Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung geahndet?

Den Bußgeldkatalog finden Sie:

Dokument anzeigen: Bußgeldkatalog: Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO)
Die PDF-Datei enthält die Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO), Stand 01.09.2020

PDF, 83 kB ReadSpeaker
   

Antworten auf Fragen zur Coronaschutzverordnung finden Sie auf dem Landesportal Nordrhein-Westfalen


   

Betreuungsverordnung: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (in der Fassung vom 16.09.2020)

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft und mit Ablauf des 30. September 2020 außer Kraft.

Dokument anzeigen: Betreuungsverordnung: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur
Die PDF-Datei enhält die Verordnung zum Schutz
vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2
im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Coronabetreuungsverordnung - CoronaBetrVO).

PDF, 115 kB ReadSpeaker
   

Antworten auf Fragen sowie Informationen zur Coronabetreuungsverordnung finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration

Grunsätzliche Informationen finden Sie auch in den Fragen und Antworten des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration.


   

Einreiseverordnung: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Bezug auf Ein- und Rückreisende (Coronaeinreiseverordnung – CoronaEinrVO) (in der Fassung vom 19.09.2020)

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft und mit Ablauf des 30. September 2020 außer Kraft.

Dokument anzeigen: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Bezug auf Ein- und Rückreisende (Coronaeinreiseverordnung - CoronaEinrVO)
Die PDF-Datei enthält die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Bezug auf Ein- und Rückreisende (Coronaeinreiseverordnung - CoronaEinrVO)

PDF, 82 kB ReadSpeaker

   

Antworten auf Fragen zur Coronaschutzverordnung finden Sie auf dem Landesportal Nordrhein-Westfalen




   

Kita-Elternbeiträge: auch für August muss nur die Hälfte bezahlt werden

Der Landrat und die Bürgermeister im Kreis Herford haben sich darüber ausgetauscht, wie eine einheitliche Lösung in Bezug auf die Erhebung der Elternbeiträge im Rahmen der Betreuung in Kindertagesstätten und der Kindertagespflege, sowie der Offenen Ganztagsschulen für den Monat August 2020 aussehen kann.

Eine einheitliche Lösung erfolgt bei der Erhebung der KiTa-Gebühren. Hier erhebt die Stadt Bünde für den Monat August 2020 nur den hälftigen Elternbeitrag, da der Regelbetrieb in den Kindertagesstätten erst am 17.08.2020 aufgenommen, d.h. die volle Betreuungsleistung ab Mitte des Monats August 2020 angeboten wird. Auch stellen die höheren Elternbeiträge im KiTa-Bereich, besonders im Bereich der Betreuung von Kindern unter 3 Jahren, für Familien eine höhere finanzielle Belastung dar. Der Rat der Stadt Bünde muss diesem Vorgehen noch zustimmen. Ab September werden wieder die regulären monatlichen Elternbeiträge erhoben.

Auch bei dem Elternbeitrag für die Betreuung an den Offenen Ganztagsschulen weicht die Stadt Bünde nicht von den Regelungen der Nachbarkommunen, die ebenfalls die Elternbeiträge für 12 Monate erheben, ab. Da die Offenen Ganztagsschulen bereits im Regelbetrieb arbeiten und somit von den Eltern die volle Betreuungsleistung schon jetzt in Anspruch genommen werden kann, erhebt die Stadt Bünde im Bereich der Offenen Ganztagsschulen für den Monat August 2020 den vollen Elternbeitrag. Diese Regelung erfolgt unter dem Entscheidungsvorbehalt, sollte wider Erwarten in den Offenen Ganztagsschulen kein Regelbeitrieb im August 2020 stattfinden.

 

   

Testzentrum wird am Montag (10.08.) in Bünde in der zentralen Notfallpraxis an der Viktoriastraße eröffnet

Testzentren für Corona-Tests im Kreis Herford gehen an den Start

Kreis Herford. Mit Blick auf die tendenziell wieder steigenden Corona-Infektionszahlen in Deutschland und das Ende der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen haben Bund und Land die Testmöglichkeiten für die Bevölkerung kürzlich deutlich ausgeweitet. So können sich alle Reiserückkehrer innerhalb von 72 Stunden und alle Beschäftigten an öffentlichen und privaten Schulen, Kita-Mitarbeiter und Kindertagespflegepersonen alle 14 Tage (bis zu den Herbstferien im Oktober) kostenfrei und freiwillig in den Praxen der niedergelassenen Ärzte auf das Coronavirus testen lassen.

Im Kreis Herford betrifft das rund 1.700 Kita-beschäftigte und rund 3.100 Lehrer bzw. pädagogisches Personal. Der Kreis Herford beabsichtigt deshalb – in enger Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und den Mühlenkreiskliniken – die Einrichtung zweier Testzentren in Herford und Bünde, um den Praxisalltag der Vertragsärzte in der Region zu entlasten. Die Testzentren werden von den Mühlenkreiskliniken und dem LaborZentrum Weser betrieben.Die KVWL ist unterstützend tätig. Dabei werden jeweils im wöchentlichen Wechsel Kita-Beschäftigte und Lehrpersonal getestet.

Ein Testzentrum wird bereits morgen in der Oststraße 23 in Herford eröffnet. Hier wurde am 1. April bereits ein Diagnose- und Behandlungszentrum eingerichtet, dass Ende Mai wieder geschlossen wurde. Hier werden von montags bis freitags zwischen 14 und 19 Uhr Tests durchgeführt. Ein weiteres Testzentrum wird am Montag in Bünde in der zentralen Notfallpraxis an der Viktoriastraße eröffnet. Hier werden montags, dienstags und donnerstags zwischen 14 und 17:30 Uhr Tests durchgeführt. 

In beiden Teststellen werden ausschließlich asymptomatische Personen, das heißt Reiserückkehrer, Lehrer und Erzieher ohne coronatypische Symptome wie Atemwegsbeschwerden oder Fieber, getestet. Medizinische Behandlungen, ärztliche Beratungen, das Ausstellen von Krankschreibungen oder Rezepten sind hier nicht möglich.

Personen mit entsprechenden Symptomen werden gebeten, sich zunächst telefonisch an ihren behandelnden Arzt zu wenden, um die Notwendigkeit einer Testung abzuklären. Viele Praxen haben mittlerweile spezielle Sprechzeiten für die Testungen eingerichtet und sind erster Ansprechpartner für die Bürger im Kreis Herford.

„Wir gehen für den Kreis Herford von einem rechnerischen Bedarf von bis zu 20.000 Corona-Testungen für Lehrer und Kita-Mitarbeitern aus. Ich freue mich deshalb über die wieder sehr kollegiale und enge Kooperation zwischen dem Kreis und den Vertragsärzten in der Region Herford, mit der uns eine deutliche Entspannung der Situation gelingen wird. Natürlich können sich die betroffenen Bürger beispielsweise aber auch in ihren vertrauten Haus- und Kinderarztpraxen testen lassen“, betont Dr. Hermann Lorenz, Leiter der KVWL-Bezirksstelle Minden.

„Wir haben mit der Kassenärztlichen Vereinigung bereits im März bei der erstmaligen Eröffnung eines Testzentrums gut und reibungslos zusammengearbeitet. Auch diesmal haben wir schnell gehandelt und in Kooperation mit den Mühlenkreiskliniken für den Kreis Herford eine optimale Lösung gefunden“, freut sich Landrat Jürgen Müller. „Mit den Testzentren in den beiden größten Städten im Kreis  stellen wir uns auf das hohe Testaufkommen der nächsten Wochen bestmöglich ein“, so der Landrat weiter.

 

Folgende Voraussetzungen für einen kostenlosen Test sind notwendig:

Reiserückkehrer

Die Rückkehrer müssen ihr Reiseland, die genaue Reiseregion und die Reisezeit angeben und mit ihrer Unterschrift bestätigen. Außerdem muss der Rückkehrer durch die Vorlage einer Hotelrechnung, eines Boarding-Passes oder eines ähnlichen Schriftstücks seine Reise glaubhaft machen. Notwendig ist zudem ein offizielles Ausweisdokument sowie – falls vorhanden – die Krankenkassenkarte. Das Angebot gilt ausschließlich innerhalb der ersten 72 Stunden nach Wiederreinreise.  Ein Wiederholungstest pro Person wird zusätzlich übernommen. Die Kosten dafür werden von den Krankenkassen getragen. Das Tragen einer frischen Mund-Nasen-Schutz-Maske ist obligatorisch. Falls es zu Wartezeiten kommt, bitten wir darum, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Eine Meldepflicht sowie eine Testpflicht gibt es für Reisende aus Risikogebieten.  

Kostenlose Corona-Tests für Beschäftigte in Schulen und der Kindertagesbetreuung

Das Angebot richtet sich an alle Beschäftigen, die an Schulen oder Erziehungseinrichtungen im Kreis Herford arbeiten – unabhängig von ihrem Wohnort. Die Testungen sind vorerst bis zum 9. Oktober alle 14 Tage und in abwechselndem Turnus möglich. Voraussetzung dafür ist, dass zur Testung ein Bestätigungsschreiben des Arbeitgebers bzw. für Kindertagespflegepersonen des Jugendamtes vorgelegt wird. Die Testmöglichkeiten für Kita-Beschäftigte und Kindertagespflegepersonen sind ab der Kalenderwoche 34 bis zur Kalenderwoche 40 in den geraden Wochen. Die Testmöglichkeiten für Schulbeschäftigte sind ab der Kalenderwoche 33 bis zur Kalenderwoche 41 alle ungeraden Wochen. Um den Ablauf beim Test zu beschleunigen, sind alle Testpersonen gebeten das Bestätigungsschreiben, ein offizielles Ausweisdokument sowie – falls vorhanden – ihre Krankenkassenkarte mitzubringen. Das Tragen einer frischen Mund-Nasen-Schutz-Maske ist obligatorisch. Falls es zu Wartezeiten kommt, bitten wir darum, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.  

Das Testergebnis liegt in der Regel taggleich oder am nächsten Tag um 7 Uhr morgens vor. Die Befundübermittlung erfolgt auf Wunsch über eine datenschutzrechtlich geprüfte Schnittstelle auf das Smartphone der Testperson. Zusätzlich erfolgt ein postalischer Versand des Testergebnisses.  Zum Preis von 50 Euro können auch von allen übrigen Personengruppen Corona-Tests bezogen werden. Die Bezahlung ist ausschließlich per EC-Karte möglich. Bargeld wird nicht angenommen.

   

Sonderprogramm »Heimat 2020« zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen legt ein Sonderprogramm „Heimat 2020“ zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden während der Corona-Lage auf ... weiterlesen
   

Kita-Elternbeiträge: für die Monate März, Juni und Juli muss nur die Hälfte bezahlt werden

Bünde. Ab dem 8. Juni 2020 startet in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb. Da dieser aufgrund der Infektionslage jedoch weiterhin qualitativ und quantitativ mit Einschränkungen verbunden ist, hat sich die Landesregierung mit den Kommunen darauf verständigt, in den Monaten Juni und Juli den Eltern die Hälfte der Elternbeiträge zu erlassen. Damit sollen diese in der Corona-Krise finanziell weiter entlastet werden.

Der Jugendhilfeausschuss der Stadt Bünde hat diesen Erlass in seiner Sitzung am 3. Juni 2020 ausdrücklich begrüßt. Gleichzeitig hat sich der Ausschuss dafür ausgesprochen, auch die Elternbeiträge für März 2020 auf die Hälfte zu minimieren, da die gebuchten Betreuungsangebote wegen des Betretungsverbotes ab dem 16. März nicht mehr genutzt werden konnten. Um den Verwaltungsaufwand so gering wie möglich zu halten, wird der halbierte März-Beitrag mit dem vom Juni verrechnet. Somit ist für den Monat Juni kein Elternbeitrag fällig. Im Juli ist dann die Hälfte des Elternbeitrages zu begleichen.
Bürgermeister Wolfgang Koch ist bewusst, dass sich gerade Familien in dieser besonderen Zeit täglich neuen Herausforderungen stellen müssen: „Ich möchte mich bei den Familien erneut für ihr großes Verständnis und ihre außerordentliche Geduld bedanken.“
Der Rat der Stadt Bünde muss den Empfehlungen des Jugendhilfeausschusses noch zustimmen. In welcher Höhe ab dem 1. August 2020 Elternbeiträge zu leisten sein werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht absehbar. „Sobald mir nähere Informationen seitens der Landesregierung vorliegen, werde ich entsprechend informieren“, betont Koch.

   

Wo finde ich die grundsätzlichen Informationen der Bundesregierung zur Corona-Warn-App?

Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Hier finden Sie alle Informationen zur Corona-Warn-App.
   

#Wir sind mutiviert

Auf dem Bünder Rathausplatz steht eine 3,40 m hohe „LED-Kerze“. Das Licht der Kerze können Sie online mit dem Grad Ihrer Hoffnung steuern. Je höher die Hoffnung, desto heller scheint die Kerze. Die Initatoren wollen für Bünde ein sichtbares Zeichen setzen, das online und offline von Alt und Jung mitgetragen werden kann. In einer Zeit, in der persönlicher Kontakt und Nähe stark eingeschränkt sind, steht die "Kerze der Hoffnung" für Dankbarkeit, Zusammenhalt und Zuversicht.

Die Stadt Bünde unterstützt dieses Vorhaben, um gemeinsam Mut und Hoffnung zu verbreiten. Mehr Informationen finden Sie unter www.buendemutieviert.de.

   

Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Corona-Virus an das Bünder Rathaus (FAQ)

   

Kann ich im Rathaus jemanden erreichen?

Ja. Ab Montag, den 11. Mai 2020 lockert die Stadtverwaltung Bünde die Zugangsregelung für das Rathaus. In einem ersten Schritt empfangen wieder alle Abteilungen der Stadtverwaltung Besucherinnen und Besucher, unabhängig von der Dringlichkeit des Anliegens. „Wir möchten wieder gewohnten Bürgerservice bieten. Dafür müssen wir aber bestimmte Rahmenbedingungen sicherstellen“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Koch. ... weiterlesen

   

Wer hilft bei Sorgen und Ängsten?

Die wichtigsten Kontaktdaten im Überblick:

PDF - Dokument [86 kB] Wer hilft bei Sorgen und Ängsten?

   

Wie werden die Elternbeiträge für Kindertagesbetreuung von April bis Juli geregelt?

In Bünde ist das so geregelt:
Die Stadt Bünde hat in Form von Dringlichkeitsentscheidungen dafür gesorgt, dass für die Monate Mai und April 2020 keine Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in den Kitas, Kindertagespflegestellen und den Schulen eingezogen werden. Bei SEPA-Lastschriftmandaten wird keine Abbuchung vorgenommen. Eltern, die die Beträge mittels Daueraufträgen überweisen, werden gebeten, die Zahlung für April und Mai vorerst nicht zu veranlassen. Bereits bezahlte Beträge werden schnellstmöglichst erstattet. Auch für Eltern, deren Kinder in der Notbetreuung untergebracht sind, gilt diese Regelung. Für die Monate März, Juni und Juli muss nur die Hälfte der Kita-Elternbeiträge gezahlt werden.

   

Ist das Kinder- und Jugendzentrum Atlantis geöffnet?

Ja. Alle Informationen finden Sie hier.

   

Welche Hilfen gibt es für Unternehmen, Angehörige der Freien Berufe, Gründer und Solo-Selbstständige in Bünde

Die gegenwärtige Situation stellt auch Unternehmen, Dienstleister und Einzelhändler vor erhebliche Herausforderungen. Die Stadt Bünde hat daher eine Fördermittel-Beratungsstelle eingerichtet, um sicherzustellen, dass die von Bund und Land geschaffenen Unterstützungsangebote zeitnah und zielorientiert bei den hier ansässigen Unternehmen ankommen. ...weiterlesen

   

Aktuelles Beratungsangebot für Eltern, Jugendliche und Kinder

Während das öffentliche Leben mehr und mehr zum Erliegen kommt, machen familiäre Belastungen keine Pause. Im Gegenteil: geschlossene Kinderbetreuung, Schulen und Freizeitangebote, weitreichende Kontaktsperren zu Personen außerhalb der Familie, das Arbeiten im HomeOffice oder eine plötzliche Quarantänemaßnahme stellen viele Familien vor zusätzliche Herausforderungen. Ängste und Sorgen um die Zukunft auf Seiten der Eltern treffen auf Langeweile und eingeschränkte Möglichkeiten der Freizeitgestaltung auf Seiten der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Familienmitglieder, wie z.B. die Großeltern, bedürfen besonderer Schutz- und Fürsorgemaßnahmen. Das Familienleben steht vor einer Belastungsprobe.

Die Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder des Kreises Herford möchte daher auch in der aktuellen Situation Gesprächspartner für Bünder Familien sein: bei Fragen, kleinen Sorgen, großen Problemen oder Krisen innerhalb der Familie.
Rufen Sie an, eine Fachkraft wird Sie /Euch beraten!

Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder
Amtshausstraße 4
32051 Herford

Telefon: 05221 13-1638
E-Mail: erziehungsberatungsstelle@kreis-herford.de
Internet: https://www.kreis-herford.de

   

"Bünde hält zusammen" - die Plattform für Hilfesuchende und Helfer

Hotline: 05223 161-259 oder per E-Mail: Zusammenhalten@buende.de

Wer im Zusammenhang mit der aktuellen Virusinfektion unter häusliche Quarantäne gestellt wurde, wird feststellen, dass alltägliche Dinge wie das Einkaufen zu einem scheinbar unüberwindlichen Hindernis werden können. Gleiches gilt für Personen, die zur Risikogruppe der älteren Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen gehören, und die sich nicht dem Risiko einer Ansteckung aussetzen wollen. Hier hilft es, wenn Personen da sind, die im Alltag unterstützen. Das können Verwandte, Nachbarn oder Freunde sein, die die Dinge erledigen, die man derzeit nicht selbst erledigen kann.

Für Menschen, die jedoch keine Möglichkeit haben, solche Hilfe in Anspruch zu nehmen, hat die Stadt Bünde nun eine Hotline eingerichtet.

Ab kommendem Montag, den 30. März, können sich unter 05223 161-259 Menschen melden, die ein Hilfsangebot in Anspruch nehmen möchten bzw. ihre Hilfe anbieten wollen oder es schon tun. Wem der schriftliche Kontakt auf digitalem Wege lieber ist, kann sein Anliegen auch an Zusammenhalten@buende.de senden.

Die derzeitigen Hilfsangebote im Überblick:

  • Deutsches Rotes Kreuz, Einkaufsservice, Mo-Fr 8-17 Uhr, Tel.: 05223 929721, www.drk-herford-land.de
  • Freie Evangelische Gemeinde (Ennigloh, Muckum,Dünne), Einkaufsservice/Seelsorge, täglich 8-20 Uhr, 05223 7929697
  • HSG Spradow, Nachbarschaftshilfe/Einkaufsservice, Mo-Fr 8-17 Uhr, Tel.: 05223 44319, www.hsg-spradow.com
  • Lydia Gemeinde, Nachbarschaftshilfe/Einkaufsservice, Di+Do 9-11.30 Uhr (Gemeindebüro) oder alle Pastoren, Tel.: 05223 10069, www.lydia-gemeinde.de/lebensbegleitung/helferportal
  • Philippus Gemeinde (Ennigloh, Muckum, Holsen-Ahle), Einkaufsservice, täglich 12-14 Uhr, Tel.: 01573-3978088 oder für Holsen-Ahle 0174-8328908, www.philippus-buende.de
  • SG Bünde-Dünne, Nachbarschaftshilfe/Einkaufsservice/Helferteams, Mo-Fr 8-18 Uhr, Tel.: 0174-7614309, www.handballinbuende.de, E-Mail: sgbuendeduenne@gmail.com
  • Tafel Melle-Bünde, Ausgabe von Lebensmitteln, immer donnerstags nach Terminvergabe am Außengelände des DRK Bünde, Sachsenstraße 116. Anmeldungen jeden Montag von 10-12 Uhr unter 05422 959300. Hier weitere Informationen.
  • Türkisch-Islamischer Kulturverein, Einkaufsservice, täglich 10-15 Uhr, Tel.: 0160-94857950 oder 0173-3237934.


Ziel der städtischen Plattform „Bünde hält zusammen“ ist es, Hilfesuchende und Helfer zueinander zu bringen.

Die Hotline dient der unkomplizierten Vermittlung von Hilfsangeboten wie

- Apothekengänge
- Einkäufe erledigen
- sonstige Angelegenheiten

Die Hotline ist ab dem 30. März zu den üblichen Öffnungszeiten der Verwaltung besetzt. Außerhalb der Öffnungszeiten nimmt ein Anrufbeantworter Anfragen auf. Dieser Anrufbeantworter wird selbstverständlich regelmäßig abgehört.

   

Bünde.Zusammen

Die Corona-Krise stellt auch uns, die Stadt Bünde, vor neue und bisher nicht geahnte Herausforderungen. Leider war und ist es unvermeidlich, um die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen und unser Gesundheitssystem vor Überforderungen zu schützen das öffentliche Leben auch in Bünde auf ein Minimum zu reduzieren. Wir sind dankbar für die aufopferungsvolle Arbeit aller Menschen im Gesundheitsbereich. Wir wissen um die besonderen Herausforderungen, vor denen gerade der Gesundheitsbereich steht und sind gleichzeitig voller Vertrauen, dass das öffentliche Gesundheitssystem in unserem Land und in unserer Stadt die Herausforderungen bewältigen wird.

Wir danken allen Beteiligten, die uns hierbei unterstützten und sind den Menschen in unserer Stadt für das große Verständnis dankbar, auf welches die getroffenen Maßnahmen gestoßen sind. Leider ist für uns noch nicht absehbar, wann wir wieder zu dem gewohnten Alltag und unseren vielfältigen beruflichen, kulturellen und sozialen Aktivitäten zurückkehren können.

Auch wenn wir im Moment auf Abstand zwischen uns achten müssen gilt für uns in diesen Tagen aber um so mehr: Wir stehen zusammen.

Rat und Verwaltung der Stadt Bünde stehen in diesen Zeiten an der Seite aller Bürgerinnen und Bürger, der Unternehmen und dem Handel in der Stadt Bünde, aller Vereine und Organisationen und im Besonderen an der Seite aller Menschen im ärztlichen und pflegerischen Bereich. Ihnen gilt unser besonderer Dank. Wir werden alles in unserer Kraft stehende unternehmen, um unsere Stadt auch in diesen Zeiten zusammen zu halten.

Hierzu müssen wir unsere Kräfte und Möglichkeiten bündeln. In der aktuellen Situation werden wir uns auf folgende Handlungsfelder fokussieren:

Sicherstellung der unverzichtbaren öffentlichen Dienstleistungen
Viele Dienstleistungen der Stadt Bünde sind für unsere Bürgerinnen und Bürger von existenzieller Bedeutung, sei es im Bereich der sozialen Sicherheit, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Feuerwehr und des Rettungsdienstes oder im Bereich der Ver- und Entsorgung. Wir haben Vorsorge dafür getroffen, dass diese Dienstleistungen jederzeit sichergestellt sind. Wir nehmen hierbei in Kauf, dass es zu Einschränkungen im Bereich der nicht zwingend notwendigen Dienstleistungen kommt. Soweit darüber hinaus weitere Vorsorgemaßnahmen notwendig werden sollten, werden wir auch diese treffen.

Durchsetzung kontaktreduzierender Anordnungen
Wir bedauern, dass wir die Kontakte zwischen den Menschen reduzieren müssen, sehen allerdings angesichts der Bedrohungssituation für unser Land die Notwendigkeit und werden hierzu unseren Beitrag leisten.
Gemeinsam mit unseren Partnern (insbesondere der Polizei) werden wir dafür Sorge tragen, dass die verfügten Schließungen und die mittlerweile angeordneten Kontaktverbote beachtet werden. Hierzu haben wir das Bonus-Team durch interne Personal-Umschichtungen aufgestockt.

Notbetreuung für Kinder sicherstellen
Gemeinsam mit unseren Partnern im vorschulischen Bereich, mit unseren Schulen und Trägern der ergänzenden schulischen Betreuungsangebote (OGS und Randstundenbetreuung) stellen wir sicher, dass die durch die Landesregierung vorgegebenen Notbetreuungsangebote sichergestellt werden.
Wir werden unseren Beitrag dazu leisten, dass es durch die besondere Situation weder für unsere örtlichen Träger noch für die Eltern zu unzumutbaren Belastungen kommt. Da reguläre Betreuungsangebote zzt. nicht gemacht werden, werden wir den Einzug der Elternbeiträge zunächst für den Monat April aussetzen.

Unterstützung Betroffener und besonderer Risikogruppen
Schon heute sind in unserer Stadt leider einige Menschen von der Erkrankung betroffen und stehen unter Quarantäne. Nicht wenige zählen aufgrund ihres Alters oder besonderer Vorerkrankungen zu einer besonderen Risikogruppe. Gerade für die Risikogruppen ist es von existentieller Bedeutung, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu beschränken. Viele erhalten Unterstützung aus ihrem familiären oder nachbarschaftlichen Umfeld, so z. B. beim Einkauf notwendiger Lebensmittel.
Das Ehrenamt in der Stadt Bünde leistet hier ebenso wertvolle Unterstützung wie dieses auch viele Einzelhandelsgeschäfte bereits tun.

Wir wollen in Kooperation mit caritativen Organisationen, dem Lebensmittelhandel, den Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie dem Ehrenamt in der Stadt Bünde sicherstellen, dass jede von der Erkrankung betroffene Familie sowie die besondere Risikogruppe auf ein Unterstützungssystem bei der Bewältigung des Alltags zugreifen kann. Hierfür werden wir ab Anfang der kommenden Woche ein spezielles Beratungstelefon einrichten. Die Rufnummer werden wir in Kürze bekannt geben.
Die Aktion wird unter dem Motto stehen: „Bünde hält zusammen“.

In einem ersten Schritt werden wir uns hierbei auf die Versorgung mit Lebensmitteln konzentrieren.
Sofern erforderlich wird die Stadt Bünde zur Ergänzung der bereits bestehenden Hilfsangebote die hierfür notwendigen finanziellen, personellen und logistischen Ressourcen bereit stellen.

Unterstützung der Unternehmen und des Handels
Die gegenwärtige Situation stellt auch Unternehmen in der Stadt Bünde vor erhebliche Herausforderungen. Dies betrifft sowohl den produzierenden als auch den dienstleistenden Bereich und den Handel. Mancher Betrieb sieht sich in seiner Existenz bedroht, viele Menschen fürchten um ihre Arbeitsplätze. Zur Unterstützung unserer Wirtschaft und zum Erhalt der Arbeitsplätze wird Deutschland erhebliche öffentliche Mittel bereitstellen. Die Stadt Bünde wird diese Aktivitäten in zweierlei Hinsicht unterstützen:
1. Im Bereich der Zahlungserleichterungen für in Not befindliche Unternehmen (so z. B. bei der Stundung von Gewerbesteuerzahlungen) wird die Stadt Bünde im Rahmen der ihr eingeräumten rechtlichen Möglichkeiten einen großzügigen Maßstab anlegen. Weitere Unterstützungsangebote werden wir prüfen.
2. Ergänzend wird die Stadt Bünde durch eigene Aktivitäten sicherstellen, dass die vielfältigen Unterstützungsangebote, welche durch die Bundes- und Landesregierung in Kraft gesetzt werden, zielgerichtet bei den Bünder Unternehmen ankommen.
Bereits heute ist absehbar, dass zur Unterstützung der deutschen Wirtschaft unterschiedliche Unterstützungsangebote der öffentlichen Hand offeriert werden. Hierzu werden verschiedene Instrumente entwickelt, welche voraussichtlich auch unterschiedliche Förderzugänge und Zuständigkeiten beinhalten werden.
Gerade für kleinere und mittlere Betriebe (ohne größere kaufmännische Managementeinheiten) kann es hierbei zum Problem werden, das richtige und zielgerichtete Förderinstrument zu identifizieren und zu beantragen.
Die Stadt Bünde wird daher in Abstimmung mit örtlichen Unternehmensverbänden sowie den beteiligten öffentlichen Stellen eine Fördermittel-Beratungsstelle für örtliche Unternehmen einrichten, um sicherzustellen, dass die geschaffenen Unterstützungsangebote auch zeitnah und zielorientiert bei den Bünder Unternehmen ankommen.
3. Gegenüber lokalen Unternehmen, mit denen wir in vertraglichen Beziehungen stehen, werden wir uns als fairer Partner erweisen. Wir werden z. B. als Vermieter gewerblicher Immobilien das Gespräch mit unseren Mietern suchen und über die vorübergehende Aussetzung der monatlichen Mietzinszahlung sprechen.

Liebe Bünderinnen und Bünder,

wir erleben in diesen Wochen außergewöhnliche Zeiten und müssen auf manche liebgewordenen Gewohnheiten verzichten. Ich wünsche mir, dass wir alle die vorübergehenden Einschränkungen unserer persönlichen Freiheiten akzeptieren und rücksichtsvoll miteinander umgehen.
Wir, die Mitglieder des Rates der Stadt Bünde und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt in allen Bereichen, werden alles in unserer Macht stehende tun, dass wir diese Situation meistern und bald in unser gewohntes Leben zurückkehren können.
Ich wünsche, dass wir heute und morgen feststellen können: Bünde hält zusammen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr

Wolfgang Koch
Bürgermeister der Stadt Bünde


Telefon: 05223 161-0
Telefax: 05223 161-351
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Adresse exportieren