Hilfsnavigation
Rathaus
Seiteninhalt

Aufstellung der Vorschlagsliste für die Wahl der Schöffen und Jugendschöffen für die Amtsperiode von 2024 – 2028

Im Jahr 2023 werden bundesweit die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2024 bis 2028 gesucht.

In Bünde werden Frauen und Männer gesucht, die als Schöffen am Amtsgericht Bünde und Landgericht Bielefeld und als Jugendschöffen am Amtsgericht Herford und Landgericht Bielefeld als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen.

Der Rat der Stadt und der Jugendhilfeausschuss schlagen dem Amtsgericht Bünde doppelt so viele Kandidaten vor, als an Schöffen beziehungswewise Jugendschöffen benötigt werden. Aus diesen Vorschlägen wählt der Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht Bünde die Schöffen und Jugendschöffen.

Interessierte Bewerberinnen und Bewerber können sich in die Vorschlagsliste aufnehmen lassen, wenn sie

  • am 01.01.2024 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sind,
  • in der Stadt Bünde ihren Wohnsitz haben und
  • die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.

Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von öffentlichen Ämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.

Das Schöffenamt verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Lebenserfahrung. Wichtig ist wegen der anstrengenden, meist mehrstündigen Sitzungsdauer auch die körperliche Eignung.  Die Schöffen in Jugendstrafsachen sollen über besondere Erfahrung in der Jugenderziehung verfügen.

In der Vorschlagsliste sollen alle Gruppen der Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Beruf und sozialer Stellung angemessen berücksichtigt werden.

Die Schöffinnen und Schöffen wirken bei Verhandlungen beim Schöffengericht/Jugendschöffengericht mit. Dabei haben sie, soweit das Gesetz nicht Ausnahmen bestimmt, das gleiche Stimmrecht wie die Berufsrichter. Eine juristische Ausbildung ist dafür nicht erforderlich.

Bewerbungen und Vorschläge sind an die Stadt Bünde, Bahnhofstraße 13 + 15, 32257 Bünde, zu richten und sollten bis zum 31.03.2023 dort eingegangen sein.

Interessenten für das Schöffenamt in allgemeinen Strafsachen (gegen Erwachsene) bewerben sich beim Haupt- und Rechtsamt, Bahnhofstraße 13 + 15, 32257 Bünde, Telefon: 05223/161256, E-Mail: e.hoppe@buende.de. Sie können den Bewerbungsbogen zur Aufnahme in die Vorschlagsliste auch telefonisch oder per E-Mail anfordern. Hier finden Sie das Formular zur Aufnahme in die Vorschlagsliste (Schöffen).

Interessenten für das Amt der Jugendschöffen richten ihre Bewerbung an das Jugendamt der Stadt Bünde, Bahnhofstraße 3, 32257 Bünde, Telefon: 05223/161429, E-Mail: l.damm@buende.de. Sie können den Bewerbungsbogen zur Aufnahme in die Vorschlagsliste auch telefonisch oder per E-Mail anfordern. Hier finden Sie das Formular zur Aufnahme in die Vorschlagsliste (Jugendschöffen).

Weitere Informationen finden Interessenten unter www.schoeffen-nrw.de.


Kontakt

Stadt Bünde -Rathaus
Bahnhofstraße 13+15
32257 Bünde
Telefon: 05223 161-0
Fax: 05223 161-351
E-Mail oder Kontaktformular
Frau Hoppe
Telefon: 05223 161-256
Fax: 05223 1616-256
E-Mail oder Kontaktformular

Telefon: 05223 161-0
Telefax: 05223 161-351
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Adresse exportieren