Hilfsnavigation
Wohnen, Bauen
Seiteninhalt

Lärmaktionsplan

Im Jahr 2005 wurde die EU-Umgebungslärmrichtlinie in deutsches Recht umsetzt. Integriert wurde sie in das Bundes-Immissions-Schutz-Gesetz (BImSchG) als § 47 a bis 47 f Lärmminderungspläne. Wesentliche Aufgabe der Aktionsplanung ist die Bewertung der Lärmsituation und die Formulierung von Maßnahmen, um unter Mitwirkung der Öffentlichkeit, der Behörden und Baulastträger zur Lärmreduzierung beizutragen und Lärmbelastungen entgegen zu wirken. Aufgrund der Ergebnisse der Lärmkartierung aus dem Jahr 2007 aus der 1. Stufe der Umgebungslärmrichtlinie, brauchte die Stadt Bünde keinen Lärmaktionsplan aufstellen.
In der jetzt vorliegenden 2. Stufe der Umgebungslärmrichtlinie sind unter anderem die Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 3 Millionen Fahrzeugen pro Jahr durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen bis September 2012 kartiert worden. Bünde ist betroffen vom Umgebungslärm durch die Hauptverkehrsstraßen BAB A 30, L 557, L 546, L 545 und L 775.
Die Kartierung der Haupteisenbahnstrecken im Rahmen der 2. Stufe der Umgebungslärmrichtlinie wird vom Eisenbahnbundesamt erarbeitet. Kartiert werden Haupteisenbahnstrecken mit mehr als 30.000 Zügen pro Jahr. Bünde ist durch die Haupteisen-bahnstrecke Löhne-Osnabrück betroffen. Die Vorlage der Lärmkarten durch das Ei-senbahnbundesamt erfolgt voraussichtlich Ende 2014. Ab dem 01.01.2015 fällt die Zuständigkeit für die Lärmaktionsplanung an das Eisenbahnbundesamt (EBA), die Gemeinden sind ab dem Zeitpunkt nicht mehr zuständig.
Die Beurteilung und die Analyse der Lärm- und Konfliktsituation hat die Stadt Bünde in Zusammenarbeit mit dem Büro RP Schalltechnik aus Osnabrück vorgenommen und darüber in der Sitzung des Planungsausschusses am 14. März 2013 berichtet. Als Ergebnis der Lärmkartierung hat sich ergeben, dass die Stadt Bünde einen Lärmaktionsplan Stufe 2 aufzustellen muss.
Die Öffentlichkeit konnte sich im Rahmen einer Bürgerversammlung am 21. Mai 2013 und der anschließenden Offenlage beteiligen. Anregungen, die bis zum 12. Juni 2013 eingebracht werden konnten, werden im Lärmaktionsplan behandelt.
Die Entwurfsfassung des Lärmaktionsplans Stadt Bünde Stufe 2 ist dann von dem Büro RP Schalltechnik erstellt worden. Der Landesbetrieb Straßen.NRW, als Straßenbaulastträger der betroffenen Hauptverkehrsstraßen, wurde der Entwurf des Lärmaktionsplans im Januar 2014 zur Stellungnahme vorgelegt.
Der Planungsausschuss der Stadt Bünde hat am 21. Mai 2014 den Lärmaktionsplan Stufe 2 beschlossen.

Mit der Stufe 3 wurde der bestehende Lärmaktionsplan aus Stufe 2 verwaltungsintern in Zusammenarbeit mit dem Büro RP Schalltechnik aus Osnabrück fortgeschrieben.
Der Zwischenbericht ist am 05.07.2018 im öffentlichen Teil der Verkehrsausschusssitzung vorgestellt und zur Kenntnis genommen worden.
In der Ratssitzung am 09.04.2019 /öffentlicher Teil ist der Entwurf des Lärmaktionsplanes Stufe 3 beschlossen worden und somit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Von Lärm betroffene GrundstückseigentümerInnen haben seitdem die Möglichkeit, Einwände und Anregungen zu äußern (Fristende für Eingaben: 31.05.2019).
Relevante Einwände werden in den Entwurf aufgenommen.
Weiterhin besteht die Möglichkeit für betroffene GrundstückseigentümerInnen, passive Lärmschutzmaßnahmen fördern zu lassen.
Weitergehende Informationen finden Sie auf der Internetseite von Straßen.NRW.
Für Lärmaktionsmaßnahmen an der Straße ist der jeweilige Straßenbaulastträger zuständig, für die untersuchten Landesstraßen ist dies Straßen.NRW.
Eine Verpflichtung auf Umsetzung von Maßnahmen innerhalb einer bestimmten Frist sieht das BImSchG nicht vor.
Weitere Informationen, die Lärmkartierung und den Entwurf des Lärmaktionsplanes Stufe 3 finden Sie nebenstehend als weiterführende Links und Dokumente.

Stadt Bünde - Entwurf Lärmaktionsplan (Stufe3) (PDF, 3,7 MB) ReadSpeaker


Telefon: 05223 161-0
Telefax: 05223 161-351
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Adresse exportieren

Anschrift Rathaus Bünde für Navigationsgeräte

Visitenkarte anzeigen Adresse auf Landkarte anzeigen (öffnet in neuem Fenster)
Anschrift Rathaus Bünde für Navigationsgeräte
Ortstraße 5
32257 Bünde

Rechtsverbindliche E-Mail an die Stadt Bünde/Virtuelle Poststelle

Rechtsverbindliche E-Mail an die Stadt Bünde/Virtuelle Poststelle/De-mail

Die Nutzung von E-Mail im täglichen Geschäftsleben wird immer selbstverständlicher. Die Kommunikation über E-Mail verschafft insbesondere Zeitvorteile auf Seiten des Versenders und des Empfängers. Mit der Stadt Bünde kann bereits seit Jahren elektronisch in Kontakt getreten werden. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sind über E-Mail direkt erreichbar, diese E-Mails stellen jedoch keinen offiziellen Maileingang dar und bewirken keinen rechtsverbindlichen Zugang.

Der Stadtverwaltung Bünde erweitert die elektronische Kommunikation.
Folgende Zugänge sind eröffnet:

Über den Zugang der Virtuellen Poststelle bietet die Stadtverwaltung Bünde ein Verschlüsselungsverfahren an. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von De-Mail ist technisch derzeit leider nicht möglich.

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Rahmenbedingungen.

  • Rechtswirkung
    Im Privatrecht kann die schriftliche Form häufig durch die elektronische Form ersetzt werden (vgl. § 126a BGB).
    Auch in vielen Bereichen des öffentlichen Rechts ist die elektronische Kommunikation möglich (vgl. § 3a Absatz 1 Satz 1 VwVfG (NRW), § 36a Absatz 1 SGB I und § 87a Absatz 1 Satz 1 AO).
    Der elektronischen Form genügt ein elektronisches Dokument, das mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen ist. Die Schriftform kann auch ersetzt werden bei Anträgen und Anzeigen durch Versendung eines elektronischen Dokuments an die Behörde mit einer absenderbestätigten De-Mail (vgl. § 5 Absatz 5 De-Mail-Gesetz).
    Andere E-Mail-Anschriften der Stadtverwaltung Bünde stehen für rechtsverbindliche Erklärungen nicht zur Verfügung.
  • Technische Voraussetzungen und Datenschutzhinweise:
    Über die Voraussetzungen zur Nutzung der qualifizierten elektronischen Signatur informiert die Bundesnetzagentur.
  • Die Stadtverwaltung Bünde unterstützt derzeit nur akkreditierte Signatur- und Verschlüsselungsverfahren.
  • Die Virtuelle Poststelle unterstützt das Verschlüsselungsverfahren S/MIME (Secure / Multipurpose Internet Mail Extensions). Den öffentlichen Schlüssel der Stadt Bünde für das Postfach der Virtuellen Poststelle stellen wir Ihnen hier zum Download zur Verfügung. Die Stadtverwaltung Bünde verwaltet (speichert) Ihren öffentlichen Schlüssel in einem zentralen Zertifikatsspeicher.

Bitte berücksichtigen Sie, dass die vorbenannten elektronischen Nachrichten im System (Gateway) des kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg / Lippe entschlüsselt werden. Durch eine sichere Verbindung gehen die Daten zentral in der Poststelle der Stadtverwaltung Bünde ein. Die Nachrichten werden als E-Mail beziehungsweise Arbeitskopie im Behördennetz an die zuständige Stelle weitergeleitet und bearbeitet. Ausgänge werden entsprechend behandelt.

Folgende Dateiformate bearbeiten wir:

  • Portable Document Format (.pdf)
  • JPEG File Interchange Format (.jpg oder .jpeg)
  • Microsoft Excel bis Version (.xlsx)
  • Microsoft Powerpoint (pptx, ppsx)
  • Microsoft Word (.docx)
  • Rich Text Format (.rtf)
  • TIFF (Tagged Image File Format) (.tif)
  • Textdateien im Format ASCII (.txt)
  • ZIP-komprimierte Dateien (.zip)

Weitere Formate sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Stadtverwaltung Bünde zulässig. Die Gesamtgröße der eingehenden E-Mails ist auf 50 MB und De-Mails auf 10 MB begrenzt. Größere Nachrichten werden automatisch abgelehnt.

Antworten und Beenden der elektronischen Kommunikation:
Wir antworten Ihnen nach Möglichkeit auf dem von Ihnen eingangs gewählten Weg. Antworten können Sie ausdrücklich in Papierform wünschen. Ist Ihre Nachricht nicht bearbeitbar, informieren wir Sie darüber.
Sollten Sie Ihr Postfach für eine Angelegenheit wieder schließen, bitten wir um Mitteilung.

Sie sollten beachten, dass bei einer unverschlüsselten Übermittlung von Daten im Internet die Möglichkeit besteht, dass Dritte sie zur Kenntnis nehmen oder verfälschen.